•  
  •  

Rennberichte 2014


SMoN 2014 in Cremona

#61 Philippe Dupasquier / #62 Dani Müller / #63 Stephan Züger
#64 Randy Götzl / #65 Marcel Baumgartner / #66 Mike Zürcher

Junioren-Vize-Weltmeister mit unserem CH-Juniorenteam!

Supermoto of Nations 2014

In Cremona Italien
11./12.Oktober 2014

Nominiert als Fahrer für das SMoN im Junioren-Team

Für mich war es eine grosse Ehre, dass ich für das Schweizer Junioren-Team nominiert wurde. Ich freute mich sehr auf diese Herausforderung!
Für das Juniorenteam waren ausser mir auch noch Marcel Baumgartner #7 und Randy Götzel #93 nominiert! Diese hatten etwas mehr Rennerfahrung als ich, da beide schon weit über zehn Jahre im Rennsport zu Hause sind und auch schon internationale Erfahrungen gesammelt haben. So waren wir für unsere Verhältnisse recht gut gerüstet um am Schluss ein gutes Resultat zu erreichen.

Schwarze Wolken 6 Wochen vor dem Grossanlass!

Leider machte mir das Schicksal einen Strich durch die Rechnung und ich brach mir in Roggwil BE den linken Daumen mehrfach, nur gerade 6 Wochen vor diesem Grossanlass. Für mich war schnell klar, dass ich unter diesen Umständen ohne ein Wunder, wahrschein-lich kaum teilnehmen kann.

Sensationeller Handspezialist Dr.Urs Bachmann aus Zug, liess meine Träume wahr werden. Der Daumen wurde kurzerhand perfekt mit einer Platte und fünf Schrauben zusammen geflickt!
Dr.Bachmann gab mir dann in der Woche vor dem Anlass grünes Licht, damit ich
trotz allem an den Start gehen konnte. 

Also ging es bereits am Mittwoch 8.Oktober Richtung Italien, um in Ottobiano auf der Rennstrecke noch ein wenig das Fahrgefühl zurück zu bekommen.
Es lief mir erstaunlich gut, der Daumen hielt den Strapazen stand, ich war beruhigt und konnte somit ein gutes Gefühl für die Rennen am Wochenende mitnehmen.

Sehr schnelle Rennstrecke in Cremona, mit grossartigem Offroadteil!

Die Rennstrecke war sehr, sehr schnell im Vergleich mit unseren Strecken in der Schweiz. Dazu kam ein anspruchsvoller grosser Offroadteil, der nach starken Niederschlägen etwas in Mitleidenschaft gezogen wurde! Von Freitag auf Samstag wurde er aber nach hervorragender Arbeit der Pistenverantwortlichen auf Vordermann gebracht und war über das ganze Wochenende perfekt fahrbar.

Das erste Internationale Rennen für mich, war ein grosses Highlight!

Mit all den schnellsten der Supermoto-Szene am Start zu stehen, war schon ein sensationelles Gefühl.
Im Freitraining am Samstagmorgen lief es mir recht gut, obwohl mir solch schnelle Strecken überhaupt nicht liegen und ich auf solchen Rennstrecken so gut wie noch nie gefahren bin. Anfangs war die Strecke noch nass und ich fuhr vorne mit Regenreifen, damit kam ich sehr gut zurecht und war auch in meiner Gruppe in der vorderen Hälfte platziert.
Da die Piste immer mehr abtrocknete wechselten wir in der Mitte der Trainingszeit auch vorne auf Slick, damit lief es mir nicht mehr ganz so gut!

Zeittraining für das Qualirennen am Samstagabend!

Die Reifenwahl war ein hin und her, da es zwischenzeitlich wieder zu regnen begann. Wir entschieden uns aber mit den Slicks ins Zeittraining zu gehen.
In meiner Gruppe gewann Mauno Hermunen (ehemaliger Weltmeister) aus Finnland das Zeittraining und ich belegte hinter all den grossen Stars den 17.Rang! Ich konnte sehr zufrieden sein, da ich die letzten 6 Wochen nie auf dem Bike sass und gegenüber den anderen sicher einen grossen Trainingsrückstand hatte.

Qualirennen der 3.Gruppe!

Nach einem guten Start fuhr ich von Startplatz 17 in der ersten Runde auf Platz 13 vor, diesen musste ich leider wegen eines Fahrfehlers in der zweiten Runde an den Deutschen Junior Bayer abgeben, ich konnte aber bis zum Schluss den 14.Rang gut ins Ziel fahren. Zusammen mit Randy Götzel aus Gruppe 1, mit Rang 12 und Marcel Baumgartner aus Gruppe 2, mit Rang 9 platzierten wir uns von allen Mannschaften auf dem guten 11.Schlussrang, bei den Junioren auf dem ausgezeichneten 2.Rang!  
Wir waren demzufolge direkt qualifiziert für das grosse Finale am Sonntag!

Am Sonntag standen drei Final-Rennen auf dem Programm!

Für diese Finalrennen waren 16 Mannschaften qualifiziert!

Es musste Jeder gegen Jeden fahren. Da bei jeder Mannschaft zwei Fahrer am Start waren ergab das 32 Fahrer pro Rennen. Für die Schlussrangliste gab dies bei drei Fahrern pro Mannschaft mit je zwei Läufen sechs Resultate, wobei das schlechteste gestrichen wurde. Die restlichen fünf Resultate (Ränge) wurden zusammengezählt, die Mannschaft mit den wenigsten Punkten gewinnt!
Ich war wie immer der 3. Fahrer. Beim ersten Rennen fuhren jeweils der 1. und der 2. Fahrer zusammen. Bei unserer Mannschaft waren dies Randy Götzel und Marcel Baumgartner. Beim zweiten Rennen fuhren der 2. und der 3.Fahrer zusammen,  Marcel Baumgartner und ich und für das letzte Rennen standen dann noch der 1. und der 3.Fahrer, das heisst Randy Götzel und ich zusammen am Start!

Da wir in der Quali den guten 11.Rang belegten, konnten wir bei allen drei Rennläufen von den Startplätzen 11. und 27. aus starten.
Ich startete auf eigenen Wunsch bei beiden Läufen vom Startplatz 27 aus und überliess den guten 11.Startplatz jeweils Baumgartner und Götzel.

1.Lauf
Baumgartner platzierte sich auf dem sehr guten 14.Rang.
Götzel lief es nicht so gut, er belegte bis zwei Runden vor Schluss den 26.Rang, dann kam ein Motorenschaden dazu und er fiel auf der Rangliste bis auf den 30.Schlussrang zurück!

2.Lauf
Baumgartner lief es einmal mehr ausgezeichnet und er platzierte sich nochmals auf dem guten 14.Rang.
Ich erwischte einen schlechten Start, konnte im zweiten Drittel des Rennens zwar noch zwei Plätze gutmachen, dieses Rennen beendete ich schlussendlich auf dem 26.Rang.

Nach den ersten beiden Rennen belegten wir bei den Junioren den 1.Rang!

3.Lauf
Götzel hatte einmal mehr Pech und stürzte zu Beginn des Rennens im Offroadteil.
Da einige Fahrer noch Penalty`s kassierten wegen überholen bei geschwenkter Fahne, konnte er glücklicherweise noch ein paar Ränge gut machen und landete schlussendlich
auf dem 24.Rang.
Mein Start war mittelmässig, ich konnte mich aber von Runde zu Runde noch steigern und mich um ein paar Ränge verbessern, somit landete ich auf dem 21.Schlussrang!

Trotz Pech reichte es uns zum Junioren-Vize-Weltmeister-Titel!

In der gesamt Rangliste belegten wir den ausgezeichneten 11.Schlussrang!
Bei der Junioren Wertung wurden wir sogar Vize-Weltmeister hinter Deutschland. Die zweite CH-Mannschaft mit Philippe Dupasquier, Dani Müller und Stephan Züger, belegte den guten 7.Schlussrang. 


Dieses Wochenende war für mich ein gelungener Saisonabschluss!

Ich bedanke mich an dieser Stelle nochmals bei allen zuständigen Personen
die mir diesen Start ermöglicht haben! Auch ein riesen Dankeschön den vielen angereisten Fan`s die uns lautstark mit Kuhglocken-Gebimmel und Fahnen unterstützt haben. Wir hatten den grössten und schönsten Fanclub welcher den Weg nach Italien auf sich genommen hatte! VIELEN HERZLICHEN DANK!!! 

 

Ich freue mich auf die nächste Saison und hoffe, dass viele Fan`s den Weg an die Rennen finden werden um mich weiter so tatkräftig zu unterstützen!

Motorsportliche Grüsse und bis bald!
Mike #993


Film zum Rennwochenende: http://youtu.be/5hlYLsh4PM4

Link zum Bericht im Moto Sport Schweiz von Michael Dichtel:
http://www.motosport.ch/sport/1000435/supermoto-of-nations-cremona-i.html


8.Meisterschaftsrennen

Roggwil BE
30./31.August 2014


Perfekt organisiertes Fahrerlager!

Zum dritten Mal waren wir auf dem TCS-Gelände in Roggwil zu Gast.
Dieses Jahr wurde der Anlass erstmals von der SAM und dem OK-Präsidenten
Kurt Hürlimann organisiert! An dieser Stelle vielen herzlichen Dank allen Helfern!

Das Fahrerlager war einmal mehr perfekt organisiert, im oberen Bereich entlang
der Race-Inn Halle, war vorwiegend für Prestigefahrer mit ihren Zelten reserviert.
Ich bekam Unterschlupf im Zelt von Yamaha-Pilot Dani Müller #65. Merci vielmal!

Die Rennpiste gefiel mir recht gut!

Die Streckenführung war abwechslungsreich und gegenüber dem letzten Jahr, 
leicht abgeändert. Für die Zuschauer war es eine schöne Piste, da der komplette
Rundkurs gut übersichtlich war.

Unbefriedigende Freitrainings!

In beiden Freitrainings hatte ich grosse Probleme mit dem Hinterrad / Federbein.
Ich wusste nicht was los war, kam einfach irgendwie nicht damit zurecht!

Zeittraining war von kurzer Dauer, schwerer Sturz beim grossen Table!

Für das Qualifying wechselte ich das Federbein in der Hoffnung, dass ich jetzt besser
damit zurechtkomme. In der zweiten Runde kam es dann leider zu einem schweren Sturz. Als ich vor der Landung beim grossen Sprung kurz ans Gas wollte, setzte der Motor aus. Bei der Landung konnte ich mich und das Motorrad zwar noch mit grossem Geschick auffangen. Aber wegen des anschliessenden Belagswechsels rutsche mir das Hinterrad
auf dem Asphalt weg und es kam zu einem Highsider. Ich flog über das Vorderrad und überschlug mich anschliessend, dabei verletzte ich mich an der linken Hand.
Zwar konnte ich das Motorrad wieder aufstellen und den Motor ankicken aber nach ein paar Metern fahrt, wurde mir schnell klar, dass ich das Qualifying abbrechen muss, da etwas
in meiner linken Hand nicht mehr stimmte.
Aus diesem Grund fuhr ich direkt zurück ins Fahrerlager.

Spitalbesuch unumgänglich!

Im Spital Solothurn stellte man via Röntgen und CT schnell fest, dass der Daumen mehr-fach z.T. bis in Daumengelenk gebrochen war.
Als Erstversorgung zur Ruhigstellung bekam ich dort einen Daumengips und konnte am Abend das Spital wieder verlassen und ins Fahrerlager zurückkehren.
Am Sonntag verfolgte ich schliesslich die Rennläufe leider nur noch als Zuschauer!
 
Am Montagmorgen gings gleich zum Handspezialisten!

Ich wollte keine Zeit verlieren, aus diesem Grund untersuchte mich am Montagmorgen in Zug bereits der Handspezialist. Nach den ersten Abklärungen bei ihm war sofort klar, dass man den Bruch operativ fixieren musste. Aus diesem Grund trat ich bereits am Montag-nachmittag ins Kantonsspital Zug ein. Am Dienstag wurde ich erfolgreich am linken Daumen operiert, es wurde mir eine Titanplatte mit fünf Schrauben eingesetzt!
Am Mittwoch durfte ich das Spital wieder verlassen!

Die Meisterschaft ist für mich dieses Jahr gelaufen, ich muss wohl oder übel
auf die letzten Meisterschaftsrennen verzichten!


Es geht mir aber den Umständen entsprechend sehr gut und ich hoffe, dass ich das Training bald wieder aufnehmen kann. Damit ich am 11./12.Oktober 2014
in Cremona Italien am Supermoto of Nations die Schweiz im Junioren -Team würdig vertreten kann.

Mit untenstehenden Link, könnt ihr sehen, welche Mannschaften für das Supermoto of Nations gemeldet wurden.
http://www.speedweek.com/smon/news/63006/Exclusiv-Die-Mannschaften-der-SMoN-2014.html
Motorsportliche Grüsse und bis bald!
Mike #993

































Hier war die Welt noch in Ordnung!















Mein Daumen wurde perfekt von Handchirurg Urs Bachmann aus Zug zusammengeflickt! 


7.Meisterschaftsrennen

Solothurn
2./3.August 2014


1.August Feierlichkeiten am Freitagabend!

Bis um 14:00h musste man am Freitag im Fahrerlager eintreffen, damit man am Nachmittag alles schön einrichten und sich einschreiben konnte.
Das Fahrerlager war sehr gut organisiert und die Zelte schön aneinander gereiht, ein richtiger Augenschmaus für die Zuschauer!
Für den Abend waren 1.August Feierlichkeiten mit Feuerwerk und allem Drum und Dran geplant.

Sehr schöne und anspruchsvolle Rennpiste!

Die Piste wurde von Robert Grogg und Dani Müller geplant und umgesetzt, es war ein sehr spezieller Kurs mit vielen Ecken und Kurven. Diese Art von Pisten kannte man vor allem in den Anfangszeiten des Supermoto-Sports in der Schweiz, hier war fahrerisches Können sehr gefragt! Für die Zuschauer war die Piste interessant, da fast der komplette Rundkurs gut ersichtlich war.

Freitrainings am Samstag

Diese absolvierte ich ohne Probleme, musste noch das eine oder andere ausprobieren!
Die Piste war anspruchsvoll und gefiel mir sehr gut!

Sehr gespannt auf das Zeittraining mit dem neuen Transponder!

Beim Einschreiben bekam ich wie immer bei der FMS den Transponder mit der Nummer 23! Da ich in der Vergangenheit damit komische Erfahrungen machte, verlangte ich einen anderen Transponder. Ich war ja im Qualifying bei allen SAM Rennen mit eigenem Transponder jeweils zwischen dem 9. und 11.Rang platziert, bei allen FMS Rennen landete ich auf dem letzten oder zweitletzten Rang. Von verschiedenen anderen Fahrern haben wir ähnliche Beobachtungen mitbekommen. Aus diesem Grund wollte ich es einmal mit einem anderen Transponder probieren und siehe da, ich war nach dem Zeittraining nicht am Ende der Rangliste, sondern schön im Mittelfeld auf dem 13.Startplatz rangiert!
Dort wo ich eigentlich schon die ganze Saison hingehöre!

Warm up am Sonntagmorgen!

Warm up verlief sehr gut und die Piste war trotz heftigen Regenfällen am Samstagabend und in der Nacht in einem guten Zustand!

In allen drei Läufen vom Pech verfolgt!

1.Lauf leider zwei kleine Zwischenfälle!

Der Start zum 1.Lauf gelang mir mittelmässig, ich konnte mich aber im Offroadteil schnell an die 9.Stelle verbessern. Als danach ein Fahrer vor mir in einer Kurve abrupt bremste, reagierte ich leider zu spät und touchierte sein Hinterrad was bei mir zu einem Sturz führte, ich fiel auf Rang 14 zurück. Nach ein paar Runden folgte noch ein Ausrutscher der mich wieder Plätze kostete.
Schlussendlich konnte ich noch Plätze gutmachen und den 13.Rang ins Ziel fahren!

2.Lauf wurde ich von einem Mitstreiter brutal abgeschossen!

Der Start zum 2.Lauf gelang mir recht gut, ich belegte nach einer Runde Rang 8.
Nach einem kleinen Fehler verlor ich zwar Ränge, konnte mich aber schnell wieder
bis auf den 9.Rang verbessern.
Plötzlich wie aus heiterem Himmel, knallte mir ca.in der Mitte des Rennens Lucien Reynaud #69 in einer Kurve mit voller Wucht ins Hinterrad, darauf hatte ich einen groben Abflug. Bei diesem Sturz waren glücklicherweise alle Schutzengel bei mir, den ich hatte danach nur die Schulter und den Ellenbogen leicht geschürft und konnte das Rennen zwar mit stark verbogenem Lenker noch zu Ende fahren. Undankbarere 16.Schlussrang!

3.Lauf in Kurve Motorabgewürgt!

Auch der Start zum 3.Lauf gelang mir einmal mehr recht gut. Ich lag nach dem Offroadteil auf dem 8.Rang als ich bei einer Spitzkehre mit dem Hinterrad über den Korps fuhr, dabei stellte der Motor ab! Ich musste eine ganze Weile kicken bis ich wieder weiter fahren konnte. Da das ganze Feld zu diesem Zeitpunkt noch sehr dicht beieinander war und direkt hinter mir lag, konnten alle Fahrer an mir vorbei ziehen! :-(
Weit abgeschlagen ging ich als letzter auf die Verfolgung des gesamten Feldes.
Es gelang mir noch drei Plätze gut zu machen und schlussendlich das Rennen einmal mehr auf dem 16.Rang zu beenden.

Die Zeitmessung war dieses Wochenende nicht mehr mein Problem, aber das Rennglück hatte ich wohl oder übel zu Hause vergessen!

Nun steht eine kleine Pause an, da das Rennen in Sundgau abgesagt wurde!

Der nächste Event findet am 30./31.August 2014 in Roggwil BE statt.
Es würde mich sehr freuen, den einen oder anderen Fan dort zu begrüssen!

Motorsportliche Grüsse
Mike #993


6.Meisterschaftsrennen

Emmen LU
19./20.Juli 2014


Ein Rennwochenende zum schnell vergessen!

Die Rennpiste auf dem Militärflughafen von Emmen war für uns eher eine
Moto-GP-Piste, mit langen Geraden und kleinem Abstecher ins Offroadteil.
Die Sicherheit der Zuschauer / Fahrer liess sehr zu wünschen übrig.

Das ganze Rahmenprogramm mit viel Unterhaltung, Shows etc. war perfekt
organisiert, aber das eigentlich wichtigste, der Sport, dazu gehört die Piste, 
eine funktionierende Zeitmessung etc. dies war für uns enttäuschend!

Freitrainings am Samstag

Es war nicht meine Piste, denn ich fand es sehr schade, dass es keinen grösserer Offroadteil gab bei dem man auch Möglichkeiten zum Überholen hätte.
Dazu die schnellen Geraden, da kam es hauptsächlich auf die Motorenleistung an,
sowie den Mut sehr spät zu bremsen. Da ich schnelle Pisten nicht mag, verliefen
die Freitrainings daher für mich nur mittelmässig!

Im Zeittraining einmal mehr chaotische Zustände bei der Zeitmessung!

Die Zeitmessung war einmal mehr sehr mysteriös, wie schon in den Freitrainings stieg sie mehrmals aus. Flackernde Bildschirme auf denen nur geschätzt werden konnte wo man wirklich steht! Ich wusste, dass ich mich hier sicher um den 15.Rang platzieren könnte.
Ca. 3-4Runden vor Ablauf des Zeittrainings lag ich auf dem 14./15.Rang. In dieser Endphase des Zeittrainings setzte die Zeitmessung aber einmal mehr ganz aus.
Um zu wissen wo man stand musste man auf den Ausdruck der Startliste am Anschlagbrett warten. 20. Startplatz und meine letzte Runde wurde als die schnellste gewertet!
Dies war schlichtweg unmöglich, da ich meine beiden letzten Runden frühzeitig abgebrochen habe und überhaupt nicht mehr richtig am Gas war. Diese soll meine schnellste Runde gewesen sein?
Aber was will man dagegen machen? Man hat keine Chance und nichts in den Händen!

Überraschung im Warm up am Sonntagmorgen!

Ich fuhr mit denselben Pneus bei kälterem Morgenwetter im Warm up bessere Zeiten
als im Zeittraining, obwohl ich nie so ans Limit ging wie beim Zeittraining!
Das ist alles einfach nur komisch!!!

1.Lauf Sturz in der letzten Runde!

Der Start zum 1.Lauf gelang mir mittelmässig. Ich konnte mich aber nach einer Runde auf Platz 15 verbessern, diesen Rang konnte ich über die ganze Renndistanz im Wechsel mit Martignioni halten. In der letzten Runde stürzte ich im Offroad, als ich nochmals versuchte Martignioni zu überholen. Aus diesem Grund musste ich drei Plätze an die nachfolgenden Fahrer verschenken und kam erst als 18. ins Ziel!

2.Lauf Sturz mit Verletzungsfolgen!

Der Start zum 2.Lauf gelang mir recht gut, nach ein paar Kurven konnte ich schnell Plätze gutmachen und mich auf der anschliessenden Geraden auf Position 12 liegend, an das Hinterrad von Götzel hängen. Dieser musste leider vor der Kurve abrupt bremsen, weil es vor ihm in der Kurve zu einem Stau kam. Ich konnte ein Auffahren auf Götzel nur verhindern in dem ich nach rechts aussen auswich, leider schoss dort im selben Moment Kisseleff an mir vorbei und ich touchierte mit meinem Vorderrad sein Hinterrad, dies hatte für mich einen groben Abflug zur Folge. Ich versuchte weiter zu fahren, konnte bis zu den letzten Fahrern wieder aufschliessen und in der letzten Runde auch noch an Andy Marty vorbei ziehen, das Rennen beendete ich auf dem undankbaren 21.Rang!

Leider habe ich mir beim Sturz mein sonst schon lädiertes Knie erneut stark geprellt und verletzt! Somit war für mich dieses Rennwochenende gelaufen
und wir traten die Heimreise früher an als geplant!


Ob ich am nächsten Rennen in Solothurn am Start stehe ist noch fraglich,
ich muss zuerst schauen wie es bis dahin mit meinem Knie geht!


Vielen herzlichen Dank an alle meine Sponsoren, Gönner und Freunde vom 100er-Club, für die grosse Unterstützung und das Daumen drücken.

Ich werde euch auf meiner Homepage auf dem Laufenden halten, wann und wo ich wieder fahren werde!


In der Jahresmeisterschaft habe ich leider wichtige Punkte verloren!

Motorsportliche Grüsse
Mike #993


5.Meisterschaftsrennen

Bäretswil ZH
12./13.Juli 2014


Fantastische Resultate herausgefahren im Monaco-Rennen
in Bäretswil ZH


Die Piste in Bäretswil ist eine meiner Lieblingspisten, auf der spektakuläre Strecke um Hausecken und Bretterwände ist fahrerisches Können gefragt.
Hier spielt die Motorenleistung eine zweitrangige Rolle. Dazu die prekären Wetterverhältnisse, es war also alles perfekt für mich an diesem Wochenende!

Der Offroad war durch die andauernden Regengüsse zum Teil in einem sehr schlechten Zustand und musste am Sonntagmorgen noch total neu präpariert werden.

Freitrainings am Samstag

In den beiden Freitrainings am Samstag merkte ich schnell, dass hier mehr als sonst drin lag. Der total durchnässte Offroadteil war sehr anspruchsvoll, er lag mir aber perfekt!
Auch der Asphalt der rundherum dreckig und nass war, passte mir!

Im Zeittraining in den Top 10!

Am Samstagnachmittag kam die Sonne und trocknete die Piste schnell ab.
Somit war im Zeittraining der Asphalt trocken und sehr staubig, aus diesem Grund wählte ich hinten einen Slick. Zuerst hatte ich grosse Mühe mich mit diesem Reifen anzufreunden. Als es dann gegen Mitte des Zeittrainings wieder leicht anfing zu regnen, wusste ich, dass es fast nicht mehr möglich war schnellere Runden zu fahren. Allem zum Trotz, fuhr ich in der viertletzten Runde auf Rang 11 und verbesserte mich in meiner letzten Runde sogar noch auf den für mich hervorragenden 8.Startplatz!!

Hier wurde einmal mehr am Balken gestartet, der Startplatz war also nicht so entscheidend. Für mich war es aber sehr wichtig zu wissen, dass ich sicher mit etwas Startglück in die Top 10 fahren kann! 

1.Lauf mein bisher bestes Resultat in der Königsklasse :-)

Der Start zum 1. Lauf gelang mir recht gut, ich war nach dem Start an 7.Stelle und konnte mich während dem Rennen noch um Plätze nach vorne verbessern.
Bis zur letzten Runde konnte ich den 4.Rang gut halten, im Offroad wurde ich dann aber von Schmidt abgedrängt und musste vom Gas und ihm diesen Rang wohl oder übel überlassen. Ich beendete das Rennen auf dem unglaublich guten 5.Schlussrang!

2.Lauf wurde ich von einem Mitstreiter ins Abseits befördert!

Der Start zum 2.Lauf gelang mir einmal mehr recht gut! An 8.Stelle liegend, wurde ich von einem Mitstreiter in der ersten Runde ausgangs Offroad abgeräumt und landete im Kieshaufen. Als zweitletzter ging es mit leicht demoliertem Motorrad auf die Aufholjagt!
Ich konnte Runde um Runde Plätze wieder gutmachen. Nach einem Ausrutscher verlor ich zwar nochmals drei Plätze, die ich mir aber schnell wieder zurückerkämpfte!
Diesen Lauf beendete ich auf dem sehr guten 8.Rang!

3.Lauf trotz zwei Fehlern nochmals 8.Rang!

Der Start zum 3.Lauf gelang nicht optimal, ich konnte mich aber wieder schnell nach vorne kämpfen. Leider hatte ich einen weiteren Ausrutscher mit Sturz bei dem ich zwei Plätze verlor, konnte diese aber schnell zurück erobern. Mit Schmidt im Genick, fuhr ich die letzten drei Runden top, ich konnte mich sogar in der letzten Runde im Offroadteil noch richtig von ihm lösen, bis mir in der zweitletzten Kurve ein kleiner Fahrfehler mit anschliessendem Sturz unterlief und er dadurch einfach an mir vorbeiziehen konnte!
Somit konnte ich aber einmal mehr den guten 8.Rang ins Ziel fahren!

In der Tagesrangliste belegte ich den hervorragenden 6.Schlussrang!
Sehr zufrieden und überaus glücklich konnten wir die Heimreise antreten!

Ich freue mich auf das nächste Rennen auf dem Flugplatz in Emmen LU
Emmen ist für mich ein sehr spezieller Schauplatz! Hier holte ich vor drei Jahren mit Tageslizenz bei meinem ersten FMS-Youngster-Rennen den Tagessieg!


In der Jahresmeisterschaft konnte ich mich auf den 11.Rang verbessern!

Motorsportliche Grüsse
Mike #993


4.Meisterschaftsrennen


Lignières NE
am 21./22.06.2014


Permanente schnelle Strecke auf dem TCS-Gelände

Am Fusse des Chasserals in Lignières NE befindet sich auf dem TCS Gelände
eine permanente Rennstrecke mit grossem Offroad und drei Sprüngen.
Die Strecke ist sehr schnell und ich fuhr bisher erst einmal bei den Youngstern
auf dieser Piste. Solche Strecken liegen mir nicht so, also versuchte ich das Beste.


Freitrainings verschiedene Pneus ausprobiert!

Die Freitrainings nutze ich um verschiedene Pneus auszuprobieren und natürlich auch um die Ideallinie zu finden.


Im Zeittraining Probleme mit der Zeitmessung / meinem Transponder!

Das Zeittraining war ein Destaster. Schon bei den Challenger hatte Nicolai Hug Probleme mit der Zeitmessung. Wie bei ihm blieb auch bei mir gut 10 Minuten lang die erste Rundenzeit stehen. Als die Box mir nach jeder Runde den gleichen Rang anzeigte dachte ich, ich sei im falschen Film….ich riskierte mein Leben, fuhr immer schneller und besser, konnte voll am Hinterrad von Gastfahrer Michi Hermann bleiben, aber die Zeit war immer dieselbe!!!! Nach reklamieren meines Vaters bei der Zeitmessung, standen plötzlich andere Fantasie-Zeiten auf dem Display.
Leider sind einem die Hände gebunden, man kann nichts beweisen und wohl oder übel, musste ich mich einfach mit dem undankbaren 19.Startplatz in der hinterste Startreihe links innen abfinden.
Bei Dani Müller ging es letztes Jahr hier im Zeittraining auch so mysteriös zu und her!


1.Lauf, schnell Plätze gutgemacht!

Der Start zum ersten Lauf gelang mir nicht schlecht, ich konnte in der ersten Runde eingangs Offroad gleich ein paar Fahrer auf der äusseren Linie überholen und dadurch
von Rang 19 auf 15 vorfahren. In der 8.Runde konnte ich mich dann noch um einen Rang
auf den 14.Schlussrang verbessern.


2.Lauf, grosses Glück im Offroad!

Ich erwischte wieder einen recht guten Start und konnte mit viel Glück im Offroad in die Wiese ausweichen und mich so von einem Sturz mit anderen Fahrern retten. Ich lag nach einer Runde auf dem 14.Rang, konnte mich dann in der dritten Runde nochmals um einen Rang verbessern. Leider überholten mich in der 8.Runde nach einem kleinen Fahrfehler zwei Mitstreiter und ich beendete diesen Lauf auf dem 15.Rang! Die Zeitmessung versagte in diesem Rennen bei Dani Müller auch wieder.
Er lag nach einer Runde plötzlich von Platz 7 auf Platz 20! Ohne Sturz oder Ausfall! Und so wurde er auch auf der Rangliste aufgeführt, bis sie Protest einlegten, danach war er auf der korrigierten Rangliste plötzlich wieder auf Rang 8 zu finden.


3.Lauf, schlechter Start!

Beim 3.Lauf gelang mir der Start überhaupt nicht, ich musste mich zuhinterst einreihen. Im Offroad stürzte dann ein Fahrer unmittelbar vor mir und ich konnte mit viel Glück ausweichen in dem ich einmal mehr neben die Piste in die Wiese fuhr. Danach kämpfte ich mich noch um ein paar Ränge nach vorne, in der letzten Runde verlor ich leider noch einen Platz und beendete am Schluss auf dem 16.Rang diesen Lauf!


In der Tagesrangliste belegte ich den 16.Rang!

Die Zeitmessung spielte mir im Zeittraining einen Streich!
Sie lieferte auch beim letzten Lauf Fantasie-Zeiten. So hatte der Fahrer hinter mir über 3 Sekunden schnellere Rundenzeiten als die ersten drei Fahrer…… dies war schlichtweg unmöglich, aber was soll man machen? Dieses Rennen abhacken
und hoffen, dass das Rennglück und vor allem meine Zeitmessung bei den kommenden Rennen wieder richtig funktioniert und ich zeigen kann wo ich wirklich stehe.


Im Moment belege ich in der Jahresmeisterschaft den 14.Rang!
Weiter geht es beim nächsten Meisterschaftsrennen
am 12./13.Juli 2014 in Bäretswil ZH


Ich würde mich freuen, wenn der eine oder andere Fan, den Weg nach Bäretswil finden würde um mich anzufeuern und mir die Daumen zu drücken!
Motorsportliche Grüsse
Mike #993


3.Meisterschaftsrennen


Hoch-Ybrig SZ
am 14./15.06.2014


Ein spezielles Renn-Wochenende!

Da meine kleine Schwester ihre Konfirmation hatte konnten mich meine
Eltern als Betreuer und Mechaniker leider nur am Samstag begleiten!

Diese Piste kannte ich von meiner Zeit bei den Youngstern.
Wie in Bürglen, konnte ich auch auf dieser Piste bereits zum vierten Mal an den Start gehen. In diesem Jahr das erste Mal in der Kategorie Prestige auf meiner 450er Maschine.

Der Offroad war nicht so gross, aber mit seinen spitzen Steinen/Felsen sehr bekannt für Plattfüsse!


Die Freitrainings verliefen ohne Probleme!


Ich fand mich sehr gut und schnell zurecht und konnte verschiedene Linien testen!


Mit dem Zeittraining einmal mehr zufrieden!

Ich konnte wie schon in Bürglen, den für mich guten 11.Startplatz herausfahren!
Auch hier wird am Balken gestartet, der Start geht steil nach Oben und rechts nach einer Spitzkehre wieder runter, hier war es schwer den Start perfekt zu erwischen,
Rennglück war einmal mehr gefragt!


Warm-Up am Sonntagmorgen fing mit einem Plattfuss an.

Im Warm-Up hatte ich leider schon den ersten Plattfuss eingefangen.
Pädu Kaufmann hat mir danach den Reifen gewechselt und das Rad wieder geholfen zu montieren. An dieser Stelle vielen Dank an ihn!


1.Lauf, nach sehr gutem Start ein Highsider!

Am Vorstart bemerkte ich, dass viel zu viel Luft im Hinterrad ist, zusammen mit Pädu haben wir auf gut Glück etwas rausgelassen. Leider war es zu wenig!
Den Start erwischte ich hervorragend, merkte aber schnell, dass immer noch viel zu viel Luft im Hinterreifen war und dies sehr schwierig war zu kontrollieren. Ich lag ca. auf Position 6
als in der 4./5.Runde das Hinterrad abhängte und ich im hohen Bogen fortflog.
Mit leicht demoliertem Lenker, gequetschtem Knie und aufgeschundener Schulter, ging es nun auf die Verfolgungsjagt!  Ich konnte vom letzten Rang noch auf den 15. vor fahren.


2.Lauf, erneuter Plattfuss!

Der Start zum zweiten Lauf gelang mir wieder recht gut, ich war um den 10.Rang platziert, als ich wieder einen Plattfuss einfing. Somit musste ich einen weiteren Lauf in dieser Saison ohne Punkte beenden!


3.Lauf, gut ab geschlossen!

Der Start zum dritten Lauf war schlecht, um einen Sturz zu vermeiden, musste ich vom Gas, demzufolge erwischte ich als Letzter die erste Kurve. Durch schnelle Runden konnte ich mich noch um Plätze verbessern. Ich beendete diesen Lauf auf dem guten 11.Schlussrang.


Der Hoch-Ybrig war geprägt durch viele schwere Unfälle mit den entsprechenden Verletzungen, dazu etlichen Plattfüsse.
Ich war mehr als froh, dass ich „nur“ Quetschungen mit nach Hause nahm.


In der Tagesrangliste belegte ich den 17.Schlussrang!

Motorsportliche Grüsse
Mike #993


2.Meisterschaftsrennen


Bürglen TG
am 31.05./01.06.2014


Perfekt organisiertes 2.Meisterschaftsrennen in Bürglen TG
 

Die Organisation fing schon bei der Ankunft im Fahrerlager an, dort wurde man vorbildlich eingewiesen. Bei der Besichtigung der Piste am Freitagabend ging es weiter, man konnte sich auf ein schönes, interessantes und sicher spannendes Rennwochenende freuen.
Die Piste war in einem hervorragenden Zustand und der grosse Offroadteil wurde mit sehr viel Aufwand perfekt gestalteten und gebaut! 


Freitrainings verliefen problemlos!

Wir mussten noch das eine oder andere ausprobieren, ansonsten verlief alles sehr gut!


Zeittraining lief erstaunlich gut!

Ich beendete das Zeittraining ohne Probleme auf dem für mich bis jetzt besten 11.Startplatz. Da es hier einen Balkenstart gab, war das Zeittraining nicht so wichtig. Aber es war schön zusehen, dass ich Zeiten im Bereich der ersten 11 fahren kann. Für die Rennläufe musste man einfach perfekt und schnell aus dem Balkenstart kommen und dazu sehr viel Rennglück in der Tasche haben.


1.Lauf, sehr zufrieden beendet!

Ich erwischte einen guten Start und konnte mich im Verlauf des Rennens auch noch um ein paar Plätze verbessern, so dass ich den ersten Lauf in den Top 10 auf dem guten 9.Rang beendete.


2.Lauf, auf Rang 7 liegend einen Plattfuss eingefangen!

Auch der Start zum zweiten Lauf gelang mir recht gut.
Ich konnte mich nach ein paar Runden noch um einige Plätze verbessern, als ich plötzlich nach dem grossen Sprung im Offroad bemerkte, dass ich vorne einen Platten hatte.
Also blieb mir nichts anderes übrig als rauszufahren und das Rennen auf Position 7 liegend, abzubrechen. Demzufolge, landete ich auf dem undankbaren letzten Rang mit null Punkten! 


3.Lauf wollte ich nochmals allen zeigen, dass ich hier in die Top 10 fahren kann!

Der Start war wieder recht gut und auch hier konnte ich mich mit schnellen Rundenzeiten noch um ein paar Ränge nach vorne kämpfen und diesen letzten Lauf auf dem für mich sehr guten 8.Rang beenden.


Dieses Wochenende war für mich eine sehr gute Erfahrung, trotz Pech mit Plattfuss, wusste ich, dass ich diese Saison ins Mittelfeld gehöre.

In der Tagesrangliste belegte ich trotz Nuller noch den 11.Rang!

Ich freue mich auf den Hoch-Ybrig am 14./15.Juni 2014!

Es würde mich sehr freuen wenn viele Fan`s den Weg an eines der nächsten Rennen
finden würden!
Motorsportliche Grüsse
Mike #993


1.Meisterschaftsrennen / Saisonauftakt


Cossonay VD 
am 24./25..05.2014


Das Fahrerlager glich einer Kies-/ Schlammgrube!

Erstes Rennen der SUMO-Meisterschaft in Cossonay VD.
Der vorgesehene Platz für das Fahrerlager war leider zum Saisonauftakt nicht fertig geworden! Demzufolge wurde uns ein Platz zur Verfügung gestellt der wegen der starken Niederschläge kaum befahrbar war. Aus diesem Grund mussten viele Fahrer ihr Fahrerlager auf verschiedene Vorplätze und Strassen einrichten.


Die Freitrainings am Samstag verliefen auch eher schwierig.

Da es die ganze Nacht regnete, war der zweite Offroadteil der hauptsächlich aus Humus bestand viel zu nass. Am Morgen wurde dieser für die Einsteiger geöffnet, dies war ein grosser Fehler, denn dadurch wurde fast die komplette Strecke stark verschmutzt.
Die Piste musste gereinigt werden, und erst mit 1 1/2h Verspätung konnte das Rennprogramm weitergeführt werden.
Schwierig war auch, dass wir in den zwei Freitrainings und dem Zeittraining,
drei verschiedene Streckenführungen antrafen.
Auf Grund der schlechten Organisation, war ein totales durcheinander auf der Piste.
Beim zweiten Freitraining mischten sich die Prestige- unter die Challenger-Fahrer,
somit waren wir teilweise bis zu 60 Fahrer gleichzeitig auf der Strecke. Chaos pur!


Das Zeittraining endete für mich in einem richtigen Desaster!

Eine Schikane die zu vermehrten Unfällen führte wurde auf das Zeittraining abgeändert.
Ich kam mit dieser Schikane einfach nicht zurecht und konnte dadurch keine schnelle Runde fahren. Gegen Ende des Zeittrainings kam es wegen eines Unfalls zum Unterbruch.
Als wir für den Rest der Zeit nochmals auf die Piste durften, kam es dann zum totalen Chaos……. Ich wollte unbedingt noch eine schnelle Runde schaffen, da waren plötzlich Quads vor und neben mir auf der Strecke!
Hier war der Startplatz sehr entscheidend für das Rennen, da es kaum Überholmöglich-keiten gab. Schlussendlich beendete ich das Zeittraining nur auf dem undankbaren 20.Rang, in der Mitte der letzten Startreihe!


Die Rennläufe gelangen mir aber trotz schlechtem Startplatz recht gut!

1.Lauf

Von Startplatz 20 nach der ersten Kurve bereits auf Rang 15 nach 8 Runden verlor ich leider noch einen Rang und landete schlussendlich auf Rang 16!


2.Lauf

Von Rang 20 auf Rang 17, nach zwei Runden verlor ich wieder einen Platz den ich mir in der Mitte des Rennens zurück erkämpfte. Also beendete ich diesen Lauf auf dem 17.Rang!


In den ersten beiden Läufen war es beim Start recht schwierig von der Mitte der letzten Startreihe nach vorne zukommen. Da der Start leicht abfallend war und auf eine Spitzkehre zuging. Dort war es sehr eng und beim losfahren musste man aufpassen, dass man nicht auf das ganze Feld auffuhr.

Zudem hatte ich in beiden Läufen mit richtig harten Unterarmen zu kämpfen!


3.Lauf, volles Risiko!

Da man ja auf dieser Piste fast nur am Start Plätze gutmachen konnte und es kaum Überholmöglichkeiten gab, wollte ich auf volles Risiko gehen und probierte einfach schneller und konsequenter loszufahren um mir Lücken zu suchen in denen ich gleich nach dem Start weiter nach vorne kam. Dieses Mal gelang mir ein bomben Start, von Startplatz 20 direkt auf Platz 12 und nach einer weiteren Runde nochmals einen Rang nach vorne, diesen Lauf beendete ich auf dem guten 11.Rang.


Mein Ziel ist es in Zukunft die Zeittrainings besser abzuschliessen, da vor allem bei den Starts ohne Balken der Startplatz sehr entscheidend ist.

Ich weiss aber auch, dass ich das Tempo des Mittelfeldes sehr gut mithalten kann. Ich hatte während dem Rennen sehr gute Rundenzeiten und kam auch mit der Piste besser zurecht.

Tagesschlussrang 15! Ich konnte nach dem verpatzten Zeittraining zufrieden sein.

Motorsportliche Grüsse
Mike #993


Info`s über mich vor dem Saisonauftakt!

SUMO-Night-Rennen in Roggwil


Meinen ersten Einsatz in diesem Jahr hatte ich bei der SUMO-Night am
15.März 2014 in Roggwil.
Ich freute mich sehr auf dieses Hallenrennen. In den Freitrainings war ich in meiner Gruppe immer bei den ersten drei. Ich konnte konstant schnelle Runden fahren und überstand somit die Viertel-Finals problemlos.
Leider wurde ich beim Halbfinal-Qualirennen für den grossen Final, unverschuldet nach dem Start in der zweiten Kurve in einen Sturz verwickelt. Aus diesem Grund konnte ich das Rennen erst als letzter von 20 Fahrern wieder aufnehmen. Ich schaffte es zwar noch auf den 11.Rang vorzufahren, verpasste aber knapp den Einzug in den grossen Final, da sich dafür nur 10 Fahrer aus zwei Gruppen qualifizieren konnten!

Im kleinen Final durfte ich schliesslich von der Poleposition aus starten und gewann
dieses Rennen überragend mit über 19 Sekunden Vorsprung auf den Zweiten und
über 22 Sekunden auf den Dritten.
Ab dem 4.Rang wurden die Fahrer von mir bereits bis zu 5Mal überrundet.

Zurück in der Box wurde mir dann von der Rennleitung mitgeteilt, dass ich als Sieger,
gleich noch beim grossen Finale an den Start dürfte.
Also wurde nur schnell aufgetankt und ohne Pause ging es ab an den Start zum grossen Finale. Von Startplatz 21 konnte ich mich hier noch bis auf den guten 9.Rang hervorkämpfen. Schlussendlich hatte ich mit beiden Läufen fast 30Minuten Rennen in den Knochen und war überglücklich über diese gute Erfahrung die ich nach den beiden Läufen mit nach Hause nehmen konnte.
Zudem fuhr ich beim grossen Finale die 4.schnellste Rundenzeit!

Chrono Training in Villars s/Ecot (France) 


Die Teilnahme am Chrono Training verlief anfangs sehr gut, ich war sehr zufrieden mit dem Müllhaupt Fahrwerk und meiner Keller-Yamaha.
Ich freute mich richtig nach der langen Winterpause wieder einmal draussen zu fahren und testen zu können.
Leider hatte ich beim zweitletzten Turn am Samstag einen unschönen Sturz im Offroad.
Somit war das Trainingsweekend abrupt beendet und ich landete in der Schweiz im Spital Baar. Die linke Schulter, eine Sehne und der Schleimbeutel sowie das Schlüsselbein waren durch den Sturz in Mitleidenschaft gezogen worden. Glücklicherweise konnte ich das Spital noch in derselben Nacht wieder verlassen. In der darauffolgenden Woche, stellte ein Spezialist fest, dass zum Glück nichts Gravierendes verletzt war. Nun war aber sehr viel Geduld und Ruhe angesagt, ich musste mich schonen um schnell wieder alle Bewegungen und Belastungen machen zu können.


Trainingslager mit Dani Müller in Ungarn vom 20.-25.April


Ich freute mich sehr auf das Trainingslager in Ungarn, leider stand die Teilnahme einmal mehr wegen meines Verletzungspechs auf der Kippe.
Da ich mich aber sehr schnell und gut von den Verletzungen erholen konnte, freute ich mich umso mehr, dass es mit Ungarn dieses Jahr klappte. In dieser Woche konnte ich vieles ausprobieren und testen.Dazu natürlich auch spielerisch Vertrauen zu meinem Motorrad tanken.


Rennsaison 2014!


2014 wird es beim Supermoto wieder eine gemeinsame Meisterschaft, der FMS und SAM geben. Davon werden 10 Rennen in der Schweiz stattfinden und eines im angrenzenden Frankreich.

Ich starte wieder mit der Startnummer # 993 in der Königsklasse-Prestige! Nachdem ich die letzte Saison fast komplett wegen meinem Unfall mit Rückenverletzung verpasst habe, freue ich mich dieses Jahr beim Saisonauftakt in Cossonay VD mit meiner 450er Keller-Yamaha am Start zu sein.
 
Motorsportliche Grüsse
Mike #993